Herzenswünsche-Jahresberichte 2013 - 2015

Jahresbericht 2015

 

Jahresbericht 2014

Jahresbericht 2013

Wir haben:

  • über 700 Herzenswünsche schwer kranker Kinder und Jugendlicher bundesweit in Zusammenarbeit mit vielen Kliniken erfüllt.
  • 80 Mukoviszidose-Patienten mit einer Begleitung nach Gran Canaria zu einer Klimakur geschickt in Zusammenarbeit mit dem Muko e.V. Bonn und Air Berlin (Mukoviszidose ist eine angeborene und nicht heilbare Krankheit)

Folgende Projekte wurden unterstützt:

  • Husky-Schlitten-Touren nach Schweden
  • Stiftung Klingelknopf Hamburg
  • Therapeutisches Reiten in der Toulouse Lautrec-Schule Berlin
  • Elisabeth-Stift-Schule Berlin – Finanzierung einer Lehrerstelle
  • Projekt Pfeffermühle in Hamm
  • Herzenswünsche-PCs in Kliniken bundesweit
  • Heinrich Piepmeyer Haus Münster – Therapeutisches Reiten
  • FRÜZ Frühstück (Münster) für benachteiligte Kinder
  • Ferienfreizeit für nierenkranke Kinder Freiburg
  • Kinderkonzerte im Olgahospital Stuttgart)
  • SOMA e.V. München (Kinder und Jugendliche mit krankem Darm)
  • Kinderneurologiehilfe Münster
  • Projekt „Lufthafen" Hamburg (dauerbeatmete Kinder und Jugendliche)
  • Ferienfreizeit für nierenkranke Kinder Münster nach Norderney und Berlin
  • KIWO Jugendhilfe Dülmen
  • Clowns in Krankenhäusern Münster (Clemenshospital und Regenbogenschule)-Datteln-Berlin
  • Musiktherapeuten: Uniklinik Münster-Dialyse Münster-Altonaer Kinderkrankenhaus-Clemenshospital Münster-Olgahospital Stuttgart-Uniklinik Essen.

Um all das finanzieren zu können, freuen wir uns über:

  • die erneute Großspende von Ernsting´s family aus Coesfeld-Lette
  • wir freuen uns über die vielen Geburtstagsspenden, Jubiläen, Hochzeiten und Familienfeiern, Bußgelder und manchmal auch Erbschaften.
  • Beerdigungen (Spende anstatt Blumen) tragen auch dazu bei, dass wir vielen Menschen in ihrer kritischen Lebenssituation helfen können.

Unser Büroteam besteht aus drei Vollzeitkräften und zwei Aushilfen. Diese Gehälter werden vorwiegend durch Bußgelder und Erbschaften finanziert.

Alle anderen 51 Helfer bundesweit arbeiten auf ehrenamtlicher Basis!

Die Arbeit des Vereins wird durch die jährliche Mitgliederversammlung geprüft und von einem Wirtschaftsprüfer sensibel überwacht.

Alle Zahlungen unterliegen dem Vier-Augen-Prinzip! Die Rechnungslegung wird in vollem Umfang vom Büro von der Hardt & Partner (Steuerprüfer) überwacht. Es gab keinerlei Grund zur Beanstandung - für diese Leistung haben wir erneut vom DZI (Deutsches Institut für Soziale Fragen Berlin) das Spendensiegel erhalten!

Wir danken allen Spendern, die unsere Arbeit möglich machen, allen Kliniken bundesweit, die gern mit uns zusammen arbeiten und allen Helfern, die ihre Zeit, ihre Kraft, ihre guten Ideen und ihr ganzes Herz für „Herzenswünsche" e.V. einbringen.

Unsere Jahresgesamtbezüge lagen bei: 1.716.294,00 €
Unsere Jahresgesamtausgaben waren: 1.773.629,20 €

Aufbau von Herzenswünsche e.V.:

Gegründet 1992 Vereinsregister Amtsgericht Münster Nr. 3387 eingetragen am 6.5.1992

3 hauptamtliche und 66 ehrenamtliche Mitarbeiter bundesweit.

Unser Vorstand besteht aus:

Wera Röttgering 1. Vorsitzende
Brigitte Schicht 2. Vorsitzende
Ute Wiengarten: Schatzmeisterin
Gundula Schmid
Oda von und zur Mühlen
Helmut Foppe

unser Beirat besteht aus:

Prof. Dr. Heribert Jürgens
Prof. Dr. Hartmut Schmidt
Prof. Dr. Martin Konrad
Prof. Dr. Heymut Omran
Dr. Otfried Debus
Dr. Georg Hülskamp
Dr. Johannes Uekötter
Dr. Nanna Kuhn
Prof. Dr. Stefan Bielack
Prof. Dr. Axel Hillmann
Antje Vogel-Steinrötter 

Vorstand und Beirat sind ehrenamtlich aktiv!
Mitgliederzahl in 2013: 165 (99 zahlende Mitglieder)

Ziel des Vereins ist es, schwer erkrankten Kindern und Jugendlichen in ihrer Krankheitsphase Lebensmut durch die Erfüllung eines Herzenswunsches neuen Mut zu machen. Die enge Zusammenarbeit mit Ärzten, den psychosozialen Teams und den Eltern der betroffenen Kinder macht es möglich, die Kinder und Jugendlichen in ihrem Krankheitsprozess positiv zu unterstützen. Viele Rückmeldungen geben Auskunft darüber, wie sehr ein erfüllter Herzenswunsch helfen konnte, den Klinikalltag besser bewältigen zu können.

Im Namen des gesamten Vorstandes:

Wera Röttgering

^