Herzenswünsche e.V.

Herzenswünsche e.V. ist ein bundesweit tätiger Verein, der schwer kranken Kindern und Jugendlichen lang ersehnte Wünsche erfüllt. Rund 70 ehrenamtliche und drei hauptamtliche Helferinnen und Helfer bemühen sich, zu Eltern, Ärzten, Therapeuten und natürlich den betroffenen Kindern einen intensiven Kontakt aufzubauen. Wir möchten so herausfinden, welcher Wunsch einem Kind neuen Mut und neue Kraft geben kann.





Mukoviszidose

Seit über 20 Jahren ermöglicht „Herzenswünsche" e.V. Kindern und Jugendlichen, die an Mukoviszidose erkrankt sind einen mehrwöchigen Aufenthalt an der Südostküste von Gran Canaria. Das tut den Atemwegen der jungen Patienten besonders gut ...





Diabetes-Segeltörn

Praxisnahe Diabetes-Schulung bei einem Törn entlang der deutschen und dänischen Küste – für Jugendliche im Alter von 16 bis 19 Jahren ein besonderes Erlebnis und eine gute Gelegenheit sich mit Betroffenen über ihre Erkrankung, aber auch über Themen wie Berufswahl und Zukunftsträume auszutauschen.





Ärzte über uns

Ohne die Unterstützung der Ärzte kann der Verein in den Kliniken nicht aktiv sein. Sie sind es, die in der Regel den Kontakt zu den Patienten herstellen und die ehrenamtlichen Herzenswünsche-Mitarbeiter auf die besondere Situation eines Kindes hinweisen. Welche Erfahrungen die Ärzte mit dem Verein gemacht haben, erzählen sie hier:


  • Prof. Dr. Axel Hillmann
    Direktor der Orthopädischen Klinik, Klinikum Ingolstadt

    „Herzenswünsche" e.V. lässt Herzen höher schlagen und bringt Augen zum Leuchten. Ganz besonders natürlich die der kleinen Patienten, aber auch die der Eltern und Geschwister, aber auch die Augen von uns Ärzten. Wenn „Herzenswünsche" in Aktion tritt, kehrt bei allen pure Freude ein. „Herzenswünsche" kümmert sich um Herzensangelegenheiten; ein ganz anderer aber unglaublich wichtiger Ansatz Krankheiten mit zu behandeln. Unverzichtbar. Einzigartig. Ich unterstütze „Herzenswünsche", denn ich weiß, dies ist ein ganz besonderer Verein, der Wunder vollbringt. Ja, ich mag Herzenswünsche, und zwar sehr!


  • Dr. Nanna Kuhn
    ehemalige Oberärztin in der Kinderonkologie der Uniklinik Münster

    Wird ein Herzenswunsch erfüllt, dann löst das Glücksgefühle aus, die neue Lebensfreude und auch Lebensmut schenken. Die Kinder und Jugendlichen haben wieder die Kraft, die Belastungen der Krankheit und Behandlung besser zu ertragen. Das bedeutet natürlich: viel mehr Lebensqualität. Die Herzenswünsche - Mitarbeiter verstehen es, mit viel Sensibilität auf die Kinder und ihre Familien in dieser belastenden Situation zuzugehen und tragfähige Beziehungen - oft über viele Jahre - aufzubauen. Hervorheben möchte ich auch die unbürokratische Art und Flexibilität, mit der Wünsche, manchmal auch notfallmäßig sofort erfüllt werden. Ein Anruf genügt und schon läuft alles auf Hochtouren. Und dann natürlich die Liebe zum Detail, mit der alles bedacht wird, das ist schon sehr beeindruckend.


  • Dr. Frank Uhlemann
    Chefarzt im Zentrum für angeborene Herzfehler im Klinikum Stuttgart

    Das Beste vorweg: 85 Prozent der Kinder mit angeborenen Herzfehlern haben heutzutage eine Chance, erwachsen zu werden. Damit bekommen Kinder eine völlig neue Perspektive. Natürlich bleibt die Erkrankung chronisch. Unser Zentrum begleitet die Patienten vom Säuglingsalter, über die Kinder- und Jugendzeit, bis zum Erwachsenenalter. Die medizinische Betreuung ist das eine, aber genauso wichtig ist die psycho-soziale Begleitung der Patienten und ihrer Familien. Chronische Erkrankungen sind eine Belastung für alle Familienmitglieder. Hier setzt „Herzenswünsche" e.V. so erfolgreich an: Die Kinder erleben etwas Besonderes, wenden sich von ihrer Krankheit ab und konzentrieren sich auf etwas ganz Tolles. Das ist Motivation pur. Aber auch unser Zentrum erfährt Hilfe: Schon bald bekommt unsere Station ein neues Gesicht und wird neu gestaltet – farbenfroh und kindgerecht. Wir freuen uns schon darauf.  


  • Dr. Alexandra Hebestreit
    Ärztin in der Christiane Herzog Ambulanz für Mukoviszidosekranke der Universitätsklinik Würzburg

    Für Kinder mit Mukoviszidose sind die vierwöchigen Kuren auf Gran Canaria, die „Herzenswünsche" e.V. finanziert, die pure Erholung bei gleichzeitiger intensiver Sport- und Physiotherapie. In dem milden Klima der Insel genießen die Kinder nicht nur die Sonne und das Meer oder die gemeinsamen Unternehmungen mit den anderen Patienten. Gerade die Eltern nutzen die Gelegenheit, Erfahrungen auszutauschen. Ich habe immer wieder Kinder auf die Insel begleitet und gesehen, dass sich ihr Gesundheitszustand dort stabilisiert und oft auch verbessert hat: Sie konnten besser atmen, wurden aktiver und nahmen an Gewicht zu. Viele Kinder toben sich beim Frühsport aus – zu Hause ist das meist undenkbar.


  • Prof. Dr. Martin Konrad
    Leiter der Pädiatrischen Nephrologie am Universitätsklinikum Münster

    „Herzenswünsche" e.V. hat uns schon häufig bei der Betreuung von nierenkranken Kindern helfen können, z.B. die finanzielle Beteiligung an unserem Feriendialyseprojekt, die Mitfinanzierung unseres Musikpädagogen oder die viel beachtete Kochveranstaltung mit Horst Lichter mit unseren Kindern an der Dialyse. Aber auch in schwierigen medizinischen Phasen unserer Patienten konnte der Verein durch individuelle Wunscherfüllungen den Kindern Mut und Kraft für den weiteren Weg durch ihre Erkrankung geben. Für die Zukunft sehe ich immer mehr die Notwendigkeit solcher Institutionen. Durch die dramatischen Einsparungen im Gesundheitswesen bleiben viele, nicht direkt medizinisch relevante Themen auf der Strecke. Deshalb ist es schön, um solch einen Verein zu wissen.

^